Urlaub auf Amrum

Urlaub auf Amrum – das heißt herrliche Natur, gesundes Seeklima, Ruhe und Entspannung. Amrum-Urlauber lieben die Insel wegen ihres breiten Sandstrandes, dem Kniepsand, den weiten Dünen und den ursprünglichen Orten mit den typischen Friesenhäusern.

Friesenhaus auf Amrum
Foto von DolfiAm auf Pixabay

Amrum gilt als ideales Urlaubsziel für Erholungssuchende jeden Alters. Familien mit oder ohne Kinder oder Alleinreisende, die in den Ferien Trubel und Hektik entfliehen wollen, suchen hier eine ruhige Umgebung. Die Amrumer haben es bis jetzt erfolgreich geschafft, den Massentourismus von ihrer Insel fernzuhalten. Die Gastwirte und Ferienhausvermieter setzen eher auf persönlichen Kontakt. Lieber ein zufriedener Gast als ein Gast zu viel.

Nach Sylt und Föhr ist Amrum die kleinste der nordfriesischen Geestkerninseln. Nur rund 20 Quadratkilometer groß, wechseln sich hier doch Felder, Wiesen und heidelandschaft, Wälder und Dünen ab. Nach Osten breitet sich das Wattenmeer aus, nach Westen zum offenen Meer hin lagert der Kniepsand vor der Insel. Mit fast 10 Quadratkilometern nimmt er fast die Hälfte der Insel ein und ist eine der der breitesten und größten Strände Europas.

Windmühle in Nebel
Foto von AngelaHB auf Pixabay

Amrum und seine Orte

Mit Wittdün, Nebel und Norddorf liegen drei Orte auf Amrum, wobei zu Nebel auch noch die Ortsteile Süddorf und Steenodde zählen. Und jeder dieser unterschiedlichen Orte besitzt einen ganz besonderen Charme. Alle sind auf Urlauber eingestellt und bieten ihren Gästen komfortable Übernachtungsmöglichkeiten, liebevoll geführte Hotels und Pensionen und attraktive Ferienwohnungen.

Wittdün

Alle Urlauber auf Amrum kommen mit der Fähre im Hafen von Wittdün an. Hier fahren auch die Ausflugsschiffe zu den anderen Inseln und zu den Seehundbänken ab, und auch die Busse zu den anderen Orten. Aber Wittdün besitzt auch eine geschäftige Einkaufsstraße mit Cafés und Restaurants. Eine Promenade führt zum südlichsten Punkt Amrums, an dem auch der Kniepsand, der breite Sandstrand beginnt. Neben Hotels und Ferienwohnungen bietet Wittdün auch zwei Campingplätze für einen entspannten Urlaub auf Amrum.

Nebel

Urige Friesenhäuser, Kopfsteinpflaster und Friesenmauern, Reetdächer und rankende Rosen – Nebel, das älteste Dorf auf Amrum, scheint wie aus einem Bilderbuch direkt auf die Insel getupft worden zu sein. . Die historischen Häuser erinnern zum Teil noch an das Leben der friesischen Kapitäne von vor über 200 Jahren, die als Walfänger oder im Dienste Holländischer und Hamburger Reeder gutes Geld verdienten. Von ihrem Schicksal erzählen auch die Grabsteine auf dem Friedhof der St. Clemenskirche. Das „Öömrang-Hüs“ ist solch ein Kapitänshaus und kann besichtigt werden.
Der Weg zum Strand führt von Nebel durch den Wald und Dünen und bis zum Wasser über den breiten Kniepsand.

Steenodde und Süddorf

Als Ortsteile von Nebel sind Süddorf und Steenodde doch eigene kleine, idyllische Friesendörfer mit eigenem Strand, Booten an der Mole und gemütlichen Sandbuchten.

Norddorf

Norddorf, das Nordseeheilbad im Norden der Insel, bietet alles für einen erlebnisreichen Urlaub auf Amrum. Da lockt die weite Naturlandschaft mit Wald, Heide und Dünen und zudem ist der Badestrand auf dem Kniepsand gut zu erreichen. Im Ort selbst sorgen Cafés, Restaurants und Geschäfte, eine Fußgängerzone, ein Minigolfplatz und ein Kino für einen abwechslungsreichen Urlaub.
Informationen über die Umgebung und die Natur, über die Tier- und Pflanzenwelt an Land und im Wattenmeer bietet das Naturzentrum.

Seehunde vor Amrum

Seehunde auf einer Sandbank vor Amrum

Auf den Sandbänken vor den Nordfriesischen Inseln sonnen sich die Seehunde und Kegelrobben und hier bekommen sie auch ihre Jungen. Den größten Raubtieren Deutschlands sollten sie aber nicht zu nahe kommen, auch um ihre Aufzucht nicht zu stören. Anscheinend zurückgelassene Jungtiere, sogenannte Heuler sind oft gar nicht in Not, sondern von der Mutter nur kurz für die Jagd alleingelassen. Im Zweifel melden Sie das Tier bei einem Seehundjäger oder der Polizei. Ein Seehundjäger tötet keine Tiere mehr, sondern bringt das Junge notfalls aufs Festland in die Seehundauffangstation nach Friedrichskoog.
Die Ausflugsfahrten zu den Seehundbänken starten in Wittdün.

Die beste Zeit für einen Urlaub auf Amrum

Badesaison und Urlaubszeit auf Amrum ist natürlich im Sommer. In den Monaten Juli und August genießen die meisten Urlauber den Strand und die milden Temperaturen auf der Insel in der Nordsee. Aber auf Amrum lassen sich das ganze Jahr über schöne Urlaubstage verbringen. Wie wäre es im Frühjahr mit einer ausgedehnten Radtour durch die erblühende Landschaft. Aber auch ein kräftiger Herbststurm am brandenden Meer bleibt ein unvergessliches Erlebnis. Und im Winter? Im Winter haben Sie und die Einheimischen die Insel fast für sich. Entspannung und Entschleunigung ist angesagt. Genießen Sie lange Spaziergänge in dem gesunden Reizklima.

Sehenswürdigkeiten und Aktionen

Was wäre ein Urlaub auf Amrum ohne Aktivitäten. Und obwohl Amrum eher eine kleine Insel ist, gibt es doch einiges zu sehen und zu entdecken.

Amrumer Odde

Das Dünengebiet ist ein Traum für Vogelfreunde. Rund um das abgesperrte Gebiet gibt es genug Möglichkeiten, die unterschiedlichsten Vögel, darunter viele seltene Arten, zu beobachten. Von Mai bis Oktober wird täglich eine aufschlussreiche Führung angeboten.

Amrumer Leuchtturm

Leuchtturm auf Amrum
Foto von Wolfgang Claussen auf Pixabay

Mit 63 Metern Höhe ist der 1875 in Betrieb genommene Amrumer Leuchtturm das Wahrzeichen der Insel. Und mit seinen rotweißen Streifen sieht er eben auch so aus wie ein Leuchtturm aus dem Bilderbuch. 195 Stufen führen nach oben. Von hier aus genießen Sie die Aussicht über die ganze Insel bis hinüber nach Föhr und auf die Halligen.

Naturzentrum

Informationen über die Nordsee, das Wattenmeer, den Strand und das Leben auf der Insel bietet das Naturzentrum in Norddorf. Die fünf Meerwasseraquarien bieten interessante Einblicke in die Unterwasserwelt. Vom Naturzentrum aus werden auch naturkundliche Führungen angeboten.

Öömrang-Hüs

Das historische Friesenhaus aus dem Jahr 1736 ist eines der Kapitänshäuser auf der Insel. In dem Haus in Nebel wird über das harte Leben auf Amrum in früheren Zeiten berichtet.

Eisenzeitliches Haus

Aufgrund von Ausgrabungen nördlich der Vogelkoje wurde ein eisenzeitliches Haus rekonstruiert. In dem Wohnstallhaus aus der Zeitenwende lebten einst Mensch und Tier unter einem Dach.

Sonnenuntergang über dem Meer, Vogel im Sturzflug
Foto von Karsten Bergmann auf Pixabay

Von Dagebüll nach Amrum

Mehrmals täglich fährt die Wyker Dampfschifffahrts-Reederei Föhr-Amrum, kurz WDR genannt, von Dagebüll auf dem Festland in etwa 2 Stunden zum Anleger in Wittdün auf Amrum. Wer seinen PKW mitnehmen möchte, sollte allerdings vorher reservieren. Besonders zu den Stoßzeiten in der Saison kann es zu Wartezeiten kommen.

Foto Strand von Amrum: © Katrin Hammer / PIXELIO